Die Entstehung von Fettleber kann durch einfache Mittel verhindert werden

Von einer „Fettleber“ spricht man dann, wenn Leberzellen große Mengen an Fett in ihr Inneres aufnehmen. Das führt dazu, dass die Leber in ihrer Funktion nachlässt. Auf lange Sicht führt eine Fettleber zu Zirrhose (Leberschrumpfenung) und schließlich zu Leberversagen.

Wie kann man die Entstehung einer Fettleber verhindern?

  1. Zucker und Mehl vermeiden

Statt Einfach-Kohlenhydrate wie Weißbrot, Kartoffeln, Nudeln und Mais zu essen, sollen komplexe Kohlenhydrate wie Brot mit reichlich Ballaststoffen, Weizen, Obst und Gemüse, die gesünder für den Körper sind, konsumieren.

2. 45 Minuten lange Spaziergänge

Falls man nicht jeden Tag spazieren gehen kann, soll man dennoch eine Routine entwickeln, 2-3 mal pro Woche zu gehen um eine gesunde Gewohnheit aufzubauen. Darüber hinaus sind Sportarten wie Pilates, Aerobic, Schwimmen oder andere Sportarten besonders empfehlenswert.

3. Den Esstisch verlassen bevor man ganz satt ist!

Das Gehirn reagiert auf die Hormone, die eine Sättigung signalisieren, wenn der Magen voll ist. Es kann allerdings dauern, bis man tatsächlich ein Sättigungsgefühl verspürt. Wenn man langsam isst und den Esstisch verlässt bevor man sich wirklich satt fühlt, wird man realisieren, dass man ohnehin bereits satt ist.

4. Hände weg von Alkohol!

Täglicher Alkoholkonsum resultiert in einem erhöhten Risiko an einer Zirrhose zu erkranken. Alkohol sollte deshalb aus dem eigenen Leben verbannt werden. Die angeblichen Vorteile des Konsums kleiner Mengen an Alkohol können durch andere Quellen besser bezogen werden.

5. Kaffee ohne Zucker konsumieren

Aktuelle Studien haben gezeigt, dass mehr als eine Tasse Kaffee für mehr als 5 Jahre das Risiko senkt, eine Fettleber auszubilden.

6. Grünen Tee trinken

Grüner Tee ist reich an Antioxidantien und reduziert auch – mehrerer Studien zu Folge, das Risiko eine Fettleber auszubilden Allerdings sollte auch hierbei mit Maß getrunken werden.

Wenn jemand in der eigenen Familie an Diabetes, Fettleibigkeit, Herzversagen oder Bluthochdruck leidet, ist das Risiko an dem “Metabolischen Syndrom” (ein Syndrom, welches oft mit Leberkrankheiten in Zusammenhang steht) zu erkranken, deutlich höher. Falls man selber oder jemand im Bekanntenkreis oben genannte Beschwerden hat, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen der einen Gesundheitscheck durchführt.

Elif Cermen Erdogmus


Bild: 123rf.com [sakramir]