Elf Möglichkeiten Krebs vorzubeugen

Die effektivste „Behandlung“ von Krebs ist: ihn vorzubeugen! 11 wirksame Möglichkeiten werden hier beschrieben:

Seien Sie aktiv !

Tägliche Bewegung und Sport können das Risiko jegliche Art von Krebs zu bekommen erheblich senken.

Halten Sie Ihre Ernährung gesund und leicht.

Durch den Konsum von Obst und Gemüse verringert sich das Risiko die zwei häufigsten Krebsarten der westlichen Länder, nämlich Prostata- und Brustkrebs, zu bekommen.

Vermeiden Sie Alkohol!

Bereits geringe Mengen an konsumierten Alkohol erhöhen das Risiko an Krebs zu erkranken (insbesonders Leber- und Bauchspeicheldrüsenkrebs).

Kontrollieren Sie Ihren BMI (Body-Maß-Index)!

Viele Studien haben gezeigt, dass ein hoher BMI das Risiko an Krebstypen zu erkranken, die dem Magen-Darm-Trakt zugehörigen sind.

Rauchen Sie nicht!

Rauchen erhöht das Risiko, Lungen-, Bauchspeicheldrüsen- und Blasenkrebs zu bekommen um etwa 22%.

Vermeiden Sie riskante Sexualpraktiken!

Die meisten Krebsgeschwür, vor allem orale und urogenitale Krebsgeschwüre entstehen durch menschliche Viren -wie zum Beispiel HPV, HIV und Hepatitis, welche alle über direkten Kontakt mit Ausscheidungen anderer Menschen übertragen werden.

Vermeiden Sie jegliche Art der Strahlung!

Ultraviolette (UV-) Strahlen der Sonne schädigen die Hautzellen und verursachen dadurch Hautkrebs. Es ist wichtig sich bei hoher Sonnenstrahlungs-Intensität zu schützen.

Impfen Sie sich gegen Bakterien und Viren!

Eine Reihe unterschiedlicher Bakterien- oder Virenarten sind für die Verursachung von Krebsgeschwüren verantwortlich – zum Beispiel Hepatitis B. Um diese Krebsarten vorzubeugen sind entsprechende Impfungen wichtig

Nutzen Sie Screening-Programme !

In einigen Ländern gibt es spezielle Screening-Programme für ältere Menschen oder Risikogruppen. Es ist sehr empfehlenswert derartige Angebote zu nutzen, da dadurch Krebsgeschwüre in frühen Stadien erkannt werden können.

Geben Sie Acht auf krebserregende Substanzen!

Einige Berufsgruppen sind aufgrund ihrer Exposition gegenüber chemischen oder biologischen Schadstoffen einem höheren Krebsrisiko ausgesetzt. Asbest, Benzol, Arsen, Holzstaub, Formaldehyd, ionisierende Strahlung und Kohle gehören zu diesen, langfristig krebserregenden Stoffen.

Besuchen Sie regelmäßig Ihren Hausarzt, wenn Sie genetisch vorbelastet sind.

Für den Fall, dass Sie genetisch vorbelastet sind – zum Beispiel dadurch, dass mehr als zwei nahe Verwandte Krebs haben oder daran gestorben sind -sollten Sie in engen Kontakt mit Ihrem Hausarzt treten und regelmäßige Gesundheitskontrollen durchführen.

Denke Sie stets daran, dass Krebs vorgebeugt werden kann!

Unser Lebensstil, unsere Verhaltens- und Ernährungsentscheidungen unterliegen alle unserem eigenen Willen – und so auch die Entscheidung, persönliche Veränderungen zu unternehmen.

Adile Orhan


Bild: 123rf.com [ dolgachov ]