Fett ist in gemäßigten Mengen gesund

Fett wir oft mit ungesunder Ernährung, sowie Adipositas, assoziiert – dabei spielt es eigentlich eine wichtige Rolle für unsere Allgemeingesundheit.  Die geregelte Funktion verschiedenster Organe hängt von einer ausreichenden Fettversorgung ab.

Zellmembranen bestehen aus Fetten, die eine Schicht zwischen dem inneren und dem äußeren der Zelle bilden. Ohne diese Fette würde das Innere nicht vom Äußeren getrennt werden können. Wie bereits erwähnt, besteht die Zellmembran zudem auch aus einer geringen Menge Cholesterin, welches die Stabilität und Stärke der Zellmembran reguliert.

Zudem spielen Fette eine entscheidende Rolle für die Zellen des Nervensystems (Neuronen). Die Neuronen bestehen aus einem langgezogenen Teil (Axon), welcher von einer Fettschicht (Markscheide) umgeben ist, der wiederum für die richtige Funktion des Nervensystems verantwortlich ist. Sie isoliert die Axone und beschleunigt dabei die Geschwindigkeit der Impulse, die durch diese laufen. Manche neuronalen Krankheiten, die zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen, werden durch eine fehlende Markscheide verursacht.

Obwohl Fett für die allgemeine Gesundheit eine wichtige Rolle spielt, ist es nur in geeigneten Mengen gesund. So sollte bei der Aufnahme von Fetten auf die Menge geachtet werden. Wenn die Einnahme von Energie (in Form von Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen) viel größer ist als der Körper sie verbrennt, entsteht ein Ungleichgewicht, welches zu Übergewicht oder sogar zu Adipositas führt.

Eine der größten gesundheitlichen Beschwerden, welcher wir in den Industrieländern begegnen ist Adipositas und ihre Folgeerkrankungen. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich die Rate der an Adipositas erkrankten Personen seit 1980 verdoppelt. Zudem lebt heutzutage eine höhere Anzahl der Weltbevölkerung in Ländern, in denen Menschen an den Folgen von Übergewicht anstelle von Untergewicht sterben. 

Adipositas ist die Hauptursache vieler ernsthafter Krankheiten wie Diabetes, Arteriosklerose, Arthrose und Schlaganfall. Eine erhöhte Aufnahme von Cholesterin ist  besonders besorgniserregend, da dies zu Plaque-Ablagerungen in den Koronararterien führen und damit einen Herzstillstand hervorrufen kann. Die weltweit an erster Stelle stehende Todesursache sind Herzkrankheiten, die auf einen ungesunden Lebensstil (Bewegungsmangel, erhöhte Fettaufnahme, rauchen oder hoher Alkoholkonsum) zurückzuführen sind.

Die Aufnahme von Fetten sollte immer streng reguliert und ausgeglichen sein. Es ist wichtig nach Alternativen zu ungesunden Fetten zu suchen. Anstatt Nahrung aus ungesättigten Transfetten zu sich zu nehmen – wie beispielsweise Margarine – sollte man auf „gute“ Fette, wie Pflanzenöle (Olivenöl, Sonnenblumenöl, Distelöl, etc.) zurückgreifen. Besonders Olivenöl wird von vielen Gesundheitsexperten, wie auch vom Propheten Muhammad (Frieden und Segen sei auf ihm) empfohlen. „Esst Olivenöl und schmiert euch mit ihm ein, da es von einem gesegneten Baum kommt.“ (Tirmidhi At’ima, 43).

Man sollte Fett nicht gänzlich von seinem Speiseplan verbannen, sondern eher darauf achten, welche Fettarten man isst und in welchen Mengen. Zudem ist es wichtig, eine gesunde, einfach und natürlich gehaltene Ernährung mit regelmäßig betriebenen Sport zu kombinieren.

Adile Orhan


Referenzen:
Bild: 123rf.com [ Jean Paul Chassanet]
Frayn, N. Keith – “Metabolic Regulation; A Human Perspective”, Willey Blackwell, 3rd Edition, 2010. Chapter 10; Lipoprotein Metabolism.
http://www.healthymuslim.com/articles/ipyru-ibn-al-qayyim-the-benefits-of-olive-oil.cfm